Seiten

Donnerstag, 20. September 2018

Donnerstag, 6. September 2018

Dienstag, 28. August 2018

Rechte Zeit

„Mir ist, als hätte ich zu viel Sommer gehabt
und zu viel Sonne.
Alles in mir wartet darauf,
daß die Bäume alles abtun
und daß hinter ihnen die Ferne sichtbar wird
mit ihren leeren Feldern
und mit den langen Wegen
in den Winter hinein.“ 
(R. M. Rilke)

🍂

Sonntag, 12. August 2018

Amazing life

„You wake up every morning, and a whole world is delivered instantaneously to your senses – and you hardly give the sheer marvel of that fact a thought, it’s so taken for granted. The sights, sounds, textures, smells come flooding in, or rather maybe your awareness of, your attentiveness to the world floods out, and you just get up and go on with your day as if this were the simplest fact there could be, which of course it is not.”
(Lawrence Weschler, quoting Robert Irwin in a review of his artwork)

Isn’t it amazing that the world is there? That there is something like awareness or perception? And senses filtering this flood of sensations? That there is something appearing instead of just nothing being (not) there? But what can I say? I mean ... well, I don’t know what I mean. It can only be referred to as wonder, miracle, beauty. As weirdness also, and as implicitness and naturalness at the same time. As isness. As simply everything there is. The amazing life is going on. Every moment, all this, in the blink of an eye.

Mittwoch, 1. August 2018

Dienstag, 24. Juli 2018

Talks about nothing

:-)  :-S  :-/  :-(  ;-)  :-D  <3




Dienstag, 17. Juli 2018

Freitag, 29. Juni 2018

No escape

The magic of life can't be put into words
or pictures, or music, or silence ...
it can't be contained

or expressed
not really.

It expresses itself
everywhere

always
„now“.

It is everything
simply all
there is.


Sonntag, 17. Juni 2018

Un pas de côté / Ein Schritt zur Seite

On arrête tout.
On réfléchit.
Et c'est pas triste.

Wir halten alles an
halten inne
und es ist nicht trübselig.

(Gébé, Comic-Zeichner, frz. Degrowth-Bewegung nach 1968)

Nicht trist
im Gegenteil
köstlich, bunt, reich.

Wie schade
dass sich anscheinend so wenige Menschen
für Einfachheit, Langsamkeit, Müßiggang begeistern.

Kommt her
es ist so schön
möchte man rufen
aber dann auch wieder nicht.

Alles ist (gut), wie es ist?
Ja ...
Nein!
Beides.

Donnerstag, 14. Juni 2018

Donnerstag, 7. Juni 2018

Übergänge

Mal wieder: das Bedingungslose Grundeinkommen :). Das Thema hat einfach jedes befürwortende Wort verdient, das über es geschrieben und gesprochen wird. In den Verlorenen Gedanken, dem Newsletter von Christof Jauernig aus Frankfurt/Main, ist ein Gastbeitrag von mir zum BGE erschienen. Christof kündigte vor einigen Jahren seinen ihm unliebsam gewordenen Job als Analyst einer Unternehmensberatung für Banken und reiste mit dem Rucksack durch Südostasien – Zukunft ungewiss. Auf dieser Reise ließ er sich verzaubern von der Schönheit der Welt und des Seins. Er erzählt von seinen Erfahrungen und Wandlungen – virtuell in seinem Newsletter und vor allem live in seinen Lesungen, die er mit Bildern von der Reise und mit meditativen Klavierimprovisationen untermalt.

Die aktuelle Ausgabe der Verlorenen Gedanken steht unter dem Thema „Übergänge“. Das BGE sehe ich als einen solchen; als gesellschaftspolitische Brücke in ein neues Paradigma. Als eine soziale Innovation nach all den technischen Neuerungen, von denen die Menschheit in den letzten Jahrhunderten beschenkt oder auch heimgesucht wurde. Dabei lädt das BGE jede*n Einzelne*n von uns zu kleinen und großen Fragen ein – und vielleicht zu Übergängen verschiedenster Art. 

Kuang Si-Wasserfälle bei Luang Prabang, Laos (Christof Jauernig)

Zum Newsletter mit Christofs Schilderungen „aus der Schönheit der Zeitlosigkeit und mit meinem BGE-Beitrag geht es hier. Dort finden sich auch die kommenden Lesungstermine und -orte, an denen die Verlorenen Gedanken live erlebt werden können. Schwärmt aus, lauscht, schaut und lasst Euch inspirieren ...